Europäische Grenzpolitik und die Abschottung gegen MigrantInnen


Referent: Antifaschistische Bildungsinitiative Münsterland
26. Juni 19.00 Uhr KulturCafe

Der Vortrag soll eine Einführung in die multilaterale Zusammenarbeit der europäischen Staaten bieten und darstellen, mit welchen Bündnispartner*innen zusammengearbeitet wird bzw. wurde für eine gemeinsame Überwachung und Kontrolle der europäischen Außengrenzen. Dabei wird u.a. die Agentur „Frontex“ eine zentrale Rolle spielen, traurige Berühmtheit erreicht diese in regelmäßigen Abständen durch ihre groben Verstöße gegen Menschenrechtskonventionen und ihr rigoroses Auftreten gegenüber Bootsflüchtlingen. Es wird die Vernetzungsarbeit von Frontex mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, wie z.B. Firmen und der Industrie, aber auch Wissenschaftler*innen und dem Wissensbetrieb untersucht werden.
Hier werden neben den verschiedenen nationalstaatlichen Interessen, die bei der Konstruktion europäischer Grenzräume eine Rolle spielen, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Migrant*innen und Flüchtlinge in Deutschland fokussiert, um den Überblick über die europäische Grenzpolitik vollenden zu können.

In Kooperation mit dem